Startseite
Stichwortverzeichnis
Die Gemeinschaft...
  - Lage und Klima
  - Familie und Kinder
  - Handwerk
  - Kunst und Kultur
  - Ernährung
  - Architektur
  - Med. Versorgung
  - Geistiges Leben
  - Modell-Siedlung
  - Reisebericht 1
  - Reisebericht 2
  - Interview
  - Einladung
Service...
Fotogalerie...
  rückwärts blättern     vorwärts blättern  

Die Gemeinschaft Wissarions - eine spirituell-ökologische Gemeinschaft in der Taiga

Modell-Siedlung - "Wohnstätte der Morgendämmerung"       


Inmitten der Taiga entsteht eine Modell-Siedlung, offiziell die "Wohnstätte der Morgendämmerung"
genannt, im Volksmund auch "Stadt der Sonne". Zur Zeit leben dort etwa 100 Familien.

"Die Wohnsiedlung  ist ein Symbol, ein Symbol für die Zukunft, ein Symbol für die Geburt einer neuen Zivilisation. Dieses Heiligtum ist für die Welt gebaut, für die ganze Menschheit. Taiga ... Sümpfe. ... majestätische Berggipfel und die Weite des heiligen Sees Tiberkul. Ein Ort - unberührt von menschlicher Hand ...

In der zweiten Hälfte des Jahres 1994 brach eine Initiativgruppe der Nachfolger Wissarions auf mit dem Vorhaben, in der Nähe des Sees Tiberkul eine ökologische Siedlung zu gründen. Zu lernen, auf der Erde zu leben, ohne ihr Schmerzen zuzufügen, ohne das ökologische Gleichgewicht zu stören, das konsumierende Verhalten gegenüber der Natur zu ersetzen durch ein sorgsames Miteinander - das ist das Ziel der neuen Siedler.

Die Siedlung liegt auf einem Grundstück von 250 Hektar. Sie hat eine dreistufige Struktur: die Wohnstätte der Morgendämmerung - die Himmlische Wohnstätte - und der Tempelgipfel mit dem Altar der Erde."

(Auszug aus der offiziellen Homepage der Gemeinschaft Wissarions im Kapitel "Wohnstätte der Morgendämmerung")

Himmlische Wohnstätte

Das obige Bild zeigt den See im Hintergrund, davor unten links die Siedlung, rechts erhöht einen Teil der Himmlischen Wohnstätte




Zentrum der Modell-Siedlung Mittelpunkt der Wohnstätte der Morgendämmerung ist die große Skulptur eines Engels mit dem Symbol des Glaubens.

Von diesem Zentrum gehen 14 Wege wie Strahlen aus, was von oben betrachtet eine Sonne symbolisiert, daher "Stadt der Sonne". Um das Zentrum herum werden ringförmig Wohnhäuser, Schulen und Werkstätten errichtet.

Hier beginnt an jedem Sonntag eine Prozession, die hinauf zum Altar der Erde führt.

Auf dem Weg zum Altar der Erde kommt man an einer kleinen Siedlung vorbei, genannt die Himmlische Wohnstätte.

Dort befinden sich eine Schule für Jugendliche (im ehemaligen Haus Wissarions), ein im Bau befindliches großes Versammlungs- und Ausstellungsgebäude, sowie mehrere Wohnhäuser und ein großer Garten zur Versorgung der dortigen Bewohner.

Himmlische Wohnstätte
Glockenturm Etwas höher gelegen ein großes Glockenspiel, das die Gläubigen fünfmal am Tag zu einem kurzen Innehalten bei ihrer Arbeit und zu einem Verbinden mit Gott aufruft.




Auf dem höchsten Gipfel des Berges befindet sich der Altar der Erde. (Bild rechts) mit dem "Symbol der Liebe" (Bild unten).

Hier endet die sonntägliche Prozession mit einer feierlichen Liturgie.


Symbol der Liebe

Altar der Erde



Weiter bei: Reisebericht 2001

 

  rückwärts blättern     zum Seitenanfang     vorwärts blättern